Januar 23, 2021

Kann ein TV-Spot das Tabu brechen?

Anzeige

Redest Du offen über Deine Gesundheit? Klar, über die Erkältung schon, es muss ja jeder wissen, wie sehr man unter dem Schnupfen leidet, aber wie sieht es mit männerspezifischen Problemen aus, also wenn es untenrum mal nicht klappt? Dann verfallen alle in tiefes Schweigen. Soll man darüber überhaupt reden? Ist ja eigentlich recht privat, oder sogar tabu?

Doch wenn das Problem in der Gesellschaft totgeschwiegen wird, wie kommt man dann zur richtigen Lösung, damit wieder alles fit im Schritt ist? Wir haben Laura R. bei  Spring gefragt wie ein humorvoller TV-Spot über einen Hängebock nicht nur das Tabu und Schweigen bricht, sondern die Menschen zum Lachen bringt.

Laura, wie trifft man den richtigen Ton?

Spring ist eine Männergesundheitsplattform, die Lösungen zu schwierigen Themen bietet. Als erstes mussten wir uns deshalb überlegen was für Bedürfnisse für Männer bei einer Online Behandlung im Vordergrund stehen. Durch Befragungen haben wir die 3 wichtigsten Bedürfnisse identifiziert und in jeden Schritt des Prozesses für unsere Kunden eingefügt.

  • UNKOMPLIZIERT – ohne Hin-und Her beim Arzttermin, ohne mühsames Wartezimmer
  • LEGAL & SICHER – ohne Verschreibung kein Medikament, dank Online-Diagnose auch ohne Arztbesuch möglich
  • DISKRETION – von dem Fragebogen bis zur Verpackung, bei uns steht Deine Privatsphäre im Mittelpunkt

Doch während es bei diesen Bedürfnissen darum geht, was dem Kunden beim Kauf bei Spring wichtig ist, werden alle Kontaktpunkte, die unsere Kunden mit uns haben, von der medizinischen Datenaufnahme bis zum Werbespot, von dem gesellschaftlichen Tabu beeinflusst. Deshalb muss man die Situation der Betroffenen genau verstehen, meint Laura R., und das schafft Spring durch diese Befragungen der Kunden. Denn das Ziel ist es nicht das Problem zu belächeln, sondern mit Humor darauf aufmerksam zu machen.

Laura, was macht ein Video witzig?

Damit ein Video etwas bewegt muss es in Erinnerung bleiben. Eine der besten Arten das zu schaffen, ist, Menschen zum Lachen zu bringen, gerade bei sonst schwierigen Themen. Das war auch der Ausgangspunkt den Spring und die Agentur, die den Werbespot entwickelt hat, gewählt hatten.

  • WITZIGE METHAPHER – DER HÄNGEBOCKWie kann man über die Standfestigkeit der Männer im Bett sprechen, und trotzdem im Fernsehen ausgestrahlt werden? Diese Hürde wurde von unserer Agentur Jung von Matt überbrückt, mit dem genialen 4 Meter langen Hängebock, der naja nun mal hängt, und unseren geliebten Rittern, die die Eroberung doch lieber auf morgen verschieben.
  • AUTHENTISCHE AUSSAGEN – DIE RITTERWas uns auch schon zu dem Dialog unserer Ritter bringt, der dem Spot diese humorvolle Leichtigkeit gibt. Männer können sich mit den Aussagen identifizieren, und das hat einen Grund, denn alle Aussagen sind echt, und stammen aus Kundenbefragungen von Spring. Sie sind neben dem Hängebock ganz klar das Herzstück unseres TV-Spots.
  • DIE PARTNER – DIE BURGZu jeder Eroberung gehört auch ein Eroberungsziel. In unserem Fall die Burg, inklusive Burgfräulein. Denn die Realität ist natürlich, dass nicht nur der Kunde von den Schwierigkeiten im Bett betroffen ist. Deshalb war es wichtig beide Partner in den Werbespot mit aufzunehmen. Denn unser Hängebock darf laut den Burgdamen gerne durch das Tor, es ist nur eine Frage seiner Standfestigkeit.

Wieso der TV-Spot so wichtig ist

Das Problem mit Tabuthemen ist, dass das Stillschweigen oft wichtigen und notwendigen Informationen im Wege steht, auch bei der Männergesundheit. So suchen weniger als 6 % der betroffenen Männer ärztlichen Rat auf, um ihre Probleme zu lösen. 94 % lassen sich also nicht von Ärzten behandeln. Das direkte Gespräch mit dem Arzt ist ein wichtiger Grund wieso, medizinisch erprobte Wirkstoffe nicht eingenommen werden. Denn durch die fehlende Konversation ist den Betroffenen oft nicht bewusst, welche Behandlungsoptionen es gibt.

Spring und die Männergesundheit

Und hier kommt Spring ins Spiel, denn die Plattform bietet moderne Lösungen ohne unangenehmes direktes Gespräch. Denn das Abfragen der medizinischen Datenpunkte wird bei Spring durch einen standardisierten Fragebogen ersetzt, der die von Urologen gestellten üblichen Fragen einfach online ersetzt. Sind die Fragen einmal beantwortet, kann der passende Wirkstoff ausgewählt werden, und man bezahlt. Der Arzt überprüft Deine Antworten, verschreibt gegebenenfalls den Wirkstoff. Und die Partnerapotheke versendet ihn – direkt zu Dir nach Hause. Damit die Behandlung nicht von einem Tabu verhindert wird.

Fazit

Wie Laura R. richtig sagt, geht es bei unserem Werbespot um mehr als nur einen kurzen Lacher. Wir wollen, dass sich die Gesellschaft, und natürlich vor allem die Männer mit ihrer Gesundheit auseinandersetzen. Und dafür muss die Gesellschaft über das Thema reden können. Humor kann die Konversation starten, doch letztendlich liegt es an den Rittern ihren Mut zu beweisen, und die Konfrontation nicht auf morgen zu verschieben. Also Männer, die Burg will erobert werden! Spring macht’s möglich!